Und das, wars. (nicht ganz)

gedanken

Es ist so viel passiert in den letzten sechs Monaten. Ich kann das alles selbst noch gar nicht richtig glauben. Fakt ist: das wars jetzt hier auf dieser Website. Mein Weg geht woanders weiter. Aber fangen wir mal von vorne an…

Im Sommer 2020 hab ich aus einer Laune heraus den Entschluss gefasst, ein Printmagazin gestalten zu wollen. Mit meiner Begeisterung für diese Idee war ich zwar zunächst recht allein, aber das machte nichts. Nach dem Sommerurlaub verwendetete ich die ganzen restlichen Semesterferien bis zur Bachelor-Arbeit darauf, das „Kaffeezeit Magazin Issue 1“ zu schreiben, zu layouten, zu designen. Nie, nie, nie hat mich eine Arbeit mehr erfüllt. Es war der Wahnsinn. Ehrlich. Und selbst wenn das Magazin (vor allem finanziell) nicht annähernd so viel Erfolg hatte, wie ich es mir in meinen kühnsten Träumen ausgemalt habe, so wusste ich danach trotzdem: Damit muss ich weitermachen.

Mal kurz die Bachelorarbeit zwischengeschoben und dann gings weiter. Anfang dieses Jahres arbeitete ich nicht nur an der zweiten Ausgabe des Kaffeezeit Magazins, sondern auch an einer ganzen Brand, einer Marke, rund um alles herum. Ich wollte einen Rahmen, ein Zuhause für all meine Ideen, meine Ästhetik und meine Werte. Am 13.02. ging die ZEITLICHKEITEN Website online.

Ich sitze hier und tippe diese Zeilen mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich liebe meine neue Marke ZEITLICHKEITEN, meinen neuen Instagram-Auftritt, meine neue Website. Ich liebe es, dass das Kaffeezeit Magazin jetzt ein Zuhause hat, dass ich als Business gesehen werde und dass der Community-Blog jede:m eine Plattform bietet, der/die gern schreiben will. Aber ich bin auch ein bisschen wehmütig, wenn ich jetzt sage, dass es greyisthenewcolorful nicht mehr gibt. Eine Ära geht zu Ende! Ich schreibe diesen Blog seitdem ich mit dem Abitur fertig bin. Das war 2017. Damals hatte ich natürlich keinen blassen Schimmer wohin mich das alles führen würde. Das klingt jetzt so, als wäre ich bereits erfolgreiche Unternehmerin, aber nein, ich stehe natürlich immer noch ganz am Anfang.

Was ich sagen will: Ich musste diesen Schritt gehen, aber das alles jetzt hier zurückzulassen fällt mir sicher nicht ganz leicht.

Diese Gelegenheit will ich auch nochmal nutzen, um danke zu sagen. An alle, die diesen Blog hier gelesen haben, die mir liebe Nachrichten geschrieben haben und an mich geglaubt haben. Ohne euch wäre ich nicht da, wo ich heute bin. Wenn ihr meine Reise weiter verfolgen wollt, dann guckt gern mal bei zeitlichkeiten.com vorbei, oder bei meinem neuen Instagram @zeitlichkeiten_ . Ich würde mich freuen.

Und ansonsten: grey is the new colorful. Das vergess ich sicher nicht. Eine schöne Zeit war das hier. So viel Erfahrung, so viel Liebe, so viel Leidenschaft. Tschüssi!

Ein Gedanke zu “Und das, wars. (nicht ganz)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s