Ein kleines Kleiderschrank-Projekt (mit gratis Sheet zum Ausfüllen)

Fashion, Lifestyle, Tipps / Empfehlungen

Wer von euch stand schon einmal morgen vor dem vollen Kleiderschrank und dachte sich: „Puh, keine Ahnung was ich da jetzt anziehen soll.“ Wenn es eines gibt, was ich nicht leiden kann, dann ist es dieses Ohnmachts-Gefühl. Unser Stil verändert sich und wir sollten mitziehen. Also los, ein kleines Kleiderschrank-Projekt wartet! (Und weiter unten im Beitrag wartet sogar noch ein passendes Sheet zum Ausdrucken und Ausfüllen auf dich) Photo by Andrej Lišakov on Unsplash

Stil und Geschmack verändern sich

Als ich mir meinen Buzzcut schneiden ließ, meinte meine Freundin Isabell zu mir, ich könnte mich ja dann ein bisschen weiblicher anziehen, um das Harte und Kantige an so einem Haarschnitt wieder auszugleichen. Ich fand das zwar einen lieb gemeinten Rat, aber so richtig hab ich ihr nicht geglaubt. Als ob ich meinen Stil ändern würde, nur wegen einer Frisur.

Ich hatte mich getäuscht! Schon eine Woche nach dem Friseurtermin sehnte ich mich nach Kleidchen statt weiter geschnittenen Hosen, einem Mantel statt meiner Bomberjacke. Ich fing an jeden Tag Ohrringe zu tragen und mochte mich plötzlich ein wenig lieber in engen Teilen. Ja, so schnell kann sich der eigene Stil von heute auf morgen ändern. Und dann steht man vor seinem Schrank und ist absolut ratlos.

Nicht einfach drauf los shoppen

Normalerweise ist das so gar nicht mein Stil aber im kommenden Monat shoppte ich einfach mal drauflos (natürlich alles Second Hand) und hoffe, mir und meinem Stil wieder ein bisschen näher zu kommen. Ein paar Teile waren dabei auch eine gute Wahl, aber bei anderen griff ich leider auch daneben. Deshalb habe ich mir vorgenommen, das Ganze nochmal ein bisschen strukturierter anzugehen. Denn der Buzzcut wird wohl noch einige Zeit bleiben.

Ein Kleiderschrank-Projekt

Ich hab also diese Woche mit einem kleinen Kleiderschrank-Projekt angefangen. Und ich dachte mir, ich lass euch mal an den einzelnen Schritten, die ich gehe teilhaben.

10×10 Challenge

Der erste Schritt zu einem Kleiderschrank gefüllt mit Lieblingsteilen ist eine 10×10 Challenge. Dafür sucht man sich 10 Teile Kleidung aus, die man für 10 Tage verwendet. Sportkleidung, Gemütliches für daheim und Unterwäsche ist hier nicht mit eingerechnet. Ich schaffe es auch ehrlich gesagt nicht mal Schuhe und Jacken mit einzubeziehen haha. Aus den 10 Teilen kombiniert man sich dann im Idealfall in den nächsten 10 Tagen 10 unterschiedliche Outfits.

Reflexion

Das Gute an der Challenge? Sie öffnet einem die Augen. Denn zunächst mal wird man sich gut kombinierbare Lieblingsteile aussuchen, die eine Basis sind, von der aus wir prima weitermachen können. Außerdem fällt einem während der Challenge sehr schnell auf welche Teile man vermisst, was man seinem Kleiderschrank eventuell noch hinzufügen will. Das alles notiere ich mir, wie eine kleine Reflexion.

Ausmisten

Dann geht es ans Ausmisten. Darüber habe ich hier schon mal einen ausführlichen Beitrag geschrieben. Das Wichtigste: Es gibt drei Stapel. Einen, für die Sachen, die man auf jeeeeden Fall behalten willst. Einen, für die Sachen, bei denen du dir nicht sicher bist. Und einen, für die Sachen, die wegkommen. Die Maybe-Teile, wie ich sie gern nenne kommen in eine separate Box, an einen Ort, an dem du sie nicht ständig siehst. (Auf dem Schrank zum Beispiel) Informiere dich dann, wohin du die Teile spenden kannst, die dir nicht mehr gefallen. Wahlweise kannst du auch an einem Flohmarkt verkaufen oder einen Kleidertausch mit Freunden organisieren.

Reflexion

Nach diesem Schritt folgt wieder eine kleine Reflexion. Wie viele Teile sind noch in deinem Schrank? Hat es gut getan auszumisten?

Und dann?

Dann heißt es: Zeit vergehen lassen. Nach einigen Wochen kannst du nochmal deine Maybe-Box in Angriff nehmen. Hast du etwas daraus vermisst? Dann hol es dir zurück in deinen Schrank. Hast du etwas schon komplett vergessen? Dann weg damit.

Wenn du dir neue Teile kaufen willst, schau dich doch erstmal nach second hand Kleidung um. Wie das am besten geht, hab ich in diesem Beitrag verraten.

Und das Wichtigste: Wiederhole dieses kleine Projekt regelmäßig. Ich sortiere sooo oft meinen Kleiderschrank aus. Einfach weil ich gerne nur eine kleine Auswahl an Lieblingsteilen habe, anstatt mich von einer Flut an Schrankleichen, ehemals geliebten Klamotten und Fehlkäufen erschlagen zu lassen.

Und jetzt (ich weiß, du hast schon sehnsüchtig darauf gewartet) endlich das Sheet zum Ausdrucken. Das Kleiderschrank-Projekt auf zwei Seiten zum Ausfüllen. Es ist auf Englisch, cause I`m a hipster girl you know… Ne keine Ahnung, ich hatte irgendwie auf Englisch angefangen haha… Ich hoffe es gefällt dir und freue mich auf Feedback dazu!

Kleiderschrank Projekt

2 Gedanken zu “Ein kleines Kleiderschrank-Projekt (mit gratis Sheet zum Ausfüllen)

  1. Hey 🙂 Klingt nach einer Challenge die man immer mal wieder so wiederholen kann. Werde ich mir mal vormerken. Ich probiere zur Zeit das Projekt 333 aus und teile dazu ab nächste Woche meine ersten Erfahrungen. Mich würde mal Interessieren, was du davon so hälst. Geht ja im Prinzip aufs selbe hinaus.
    Ich lass dir Liebe Grüße Da und freu mich auf weitere inspirierende Beiträge von dir!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo,
      ja da hast du Recht, die 333 Challenge ist ja im Grunde genauso aufgebaut. Ich wünsche dir schon mal viel Erfolg dabei! 🙂
      Liebe Grüße und danke für dein Feedback, Celine

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s