My Fashion essentials

Fashion, wardrobe

Halli Hallo,

es ist wieder Zeit für einen fashion Beitrag. Ich musste mal ganz schön lange überlegen, momentan fällts mir gar nicht so leicht in dieser Rubrik zu schreiben. Dann kam mir die Idee, ich könnte über etwas total simples schreiben. Nämlich über meine absoluten Fashion Essentials, von denen ich schon mehrere Jahre überzeugt bin.

Es gibt einfach diese Teile im Kleiderschrank, und dazu zähle ich jetzt auch Dinge wie Schuhe, Taschen oder Accessoires, ohne die man nicht mal eine Woche auskommen würde, die man schon eine Ewigkeit besitzt oder sich zumindest immer wieder ähnlich zulegt. Es sind oft die zeitlosen, minimalistischen Sachen, vielleicht auch die, die einfach praktisch und unkompliziert sind. Richtige allrounder eben.

Und ja, jetzt kommt schon wieder eine Aufzählung, mir ist auch aufgefallen, dass ich momentan viele Beiträge schreibe, in denen ich irgendetwas aufliste haha. Ich bin eben ein Listenmensch denke ich. Listen bringen Ordnung ins kreative Chaos und sind schön zu lesen oder bin ich die Einzige, der es so geht?

Naja, um Listen kann es ein anderes Mal gehen, jetzt wieder zurück zum Thema:

1 ein weißes Hemd. Ich liebe Hemden. Mit Hemden kann man so viel machen, das selbe Hemd kann unterschiedlich gestyled so verschieden aussehen. Irgendwie lässig und frisch aber gleichzeitig zeitlos und ordentlich. Weiß lässt sich noch dazu zu eigentlich allem kombinieren, einfach DAS capsule wardrobe Teil! Seit einer gefühlten Ewigkeit wechseln sich diverse weiße Hemden in meinem Kleiderschrank ab, momentan hab ich ein eher langes, großes, aus einem Material, das aussieht wie Leinen. Ich trage es gern reingesteckt in Jeans, über engen und weiten Kleidern, unter Jacken und Pullis, oder halb offen zur Hotpants am Strand. Ich könnte jetzt noch eine Weile schwärmen, zum Beispiel darüber, wie sehr sich der ganze Look ändert wenn man nur zwei Hemdknöpfe weiter offen lässt, aber ich glaube dann wird der Beitrag zu lang…

2 ein Lieblings-Rucksack. Seit einigen Jahren schon benutze ich kaum noch Taschen, mal ein Jute Beutel hier, mal eine etwas feinere clutch da, sonst bin ich immer mit Rucksack unterwegs. Ich finde einfach Rucksäcke sind tausend mal angenehmer zu tragen, meistens passt viel mehr rein und noch dazu sehen sie doch eigentlich wirklich süß aus oder? Außerdem musste ich feststellen, dass ich nie mehrere Rucksäcke gleichzeitig benutze. Es ist immer der eine Lieblingsrucksack, der zur Uni, an den See, zum Shoppen UND ins Kustmuseum mitkommt. Eine Zeit lang hab ich mich auch darin versucht selbst welche zu nähen, aber die sind leider einfach nicht so stabil. Momentan ist der ultra hipster Rucksack mit dem rot weißen Logo mein täglicher Begleiter und ich kann nur eins sagen: Es ist sowas von berechtigt, dass mittlerweile jeder zweite so einen hat, die Teile sind einfach toll. Punkt.

3 einen grauen Strickpulli, oder zwei. Obwohl ich in meinem Kleiderschrank mittlerweile gar nicht mehr viele Sachen hab, sind zwei graue Strickpullis dabei haha. Ich weiß nicht was es ist, aber ähnlich wie weiße Hemden haben graue Strickpullis einfach dieses ultimativ cleane Design, durch das sie mit allem gut aussehen. Außerdem hab ich eine Schwäche für Stricksachen und Grau und dieses kuschlige Gefühl, wenn man einen wärmenden Pulli trägt…

4 eine gute schwarze Leggins. Mag ja sein, dass Leggins einen seltsam verpönten Ruf haben und eigentlich nicht besonders stylisch sind, aber meine schwarze Leggins würde ich gegen nichts eintauschen wollen. Sie ist ursprünglich eine Sportleggins, mit hohem Bund, aus einem etwas dickerem Stoff. Die Leggins sitzt bei mir einfach perfekt und schmiegt sich ganz toll an, ohne irgendwo einzuengen. Am Anfang hatte ich sie nur beim Sport an, aber mittlerweile trage ich sie auch bei meiner Arbeit, in der Uni, oder einfach daheim. Wenn ich so darüber nachdenke, ist sie wohl sogar die älteste Hose in meinem Kleiderschrank. Zum Glück merkt man das aber nicht, das Material ist noch genauso schön wie am ersten Tag. Leider war diese Leggins ein bisschen teurer und ist aus einer komplett unverantwortlichen Quelle, nämlich von der Sportmarke an die du bestimmt eh schon denkst. Als ich mir das Teil damals zu Weihnachten gewünscht hab, hab ich allerdings noch nicht mal gewusst was mit Fast Fashion gemeint ist und die Investition hat sich eben auch einfach gelohnt.

Und zum Schluss noch ein spezielles Sommer-Essential, auf das ich seit zwei Jahren an heißen Tagen nicht mehr verzichten kann:

ein Bandana. Bandanas sind hippie, sie verstecken bad hair days, sie schützen die Ohren bei zu viel Wind und den Kopf bei zu viel Sonne, irgendwie werten sie jedes Sommeroutfit auf und bringen einen tollen roten Faden in den eigenen Stil. Ich hab mich in die Tücher verliebt und gehe die Hälfte des Sommers mit messy Dutt und Bandana aus dem Haus. In Australien hatte ich das natürlcih auch sehr oft an, wie auch auf diesem Titelbild und auf dem und diesem und hier

Australia -1409

Australia -1411

9 Gedanken zu “My Fashion essentials

      1. Ich kann dir die Hosen von Topshop und Levis sehr empfehlen! 🙂 Bei Basic Shirts kaufe ich am liebsten welche von Hilfiger, Polo Ralph Lauren oder so. Achte darauf das die Qualität bisschen hochwertiger ist, weil ich lange was davon haben will.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s