shoppingtipps

Fashion, Nachhaltigkeit

Huhu du vor dem Display!

Heute will ich dir meine fünf besten Shoppingstipps vorstellen. Obwohl Shoppingtipps vielleicht ein irreführender Ttiel für diesen Post ist, denn es sind eigentlich eher Nicht-Shopping-Tipps… Oder sagen wir: Tipps, wie du nachhaltig, bewusst und gezielt shoppen gehen kannst, ohne dem Wahn der Fast Fashion zu verfallen (Klingt dramatisch, ist es auch!)

Wenn du dich jetzt schon fragst wovon ich rede und wieso ich dir Tipps geben will, die dich  beim shoppen einschränken, dann lies dir mal diesen Beitrag durch.

Ich werde dann direkt mal loslegen mit den Tipps, denn ich musste feststellen, ich verfalle zwar nicht so leicht dem Wahn der Fast Fashion, dafür aber umso schneller dem ausschweifenden Schreiben um den Brei herum…

Tipp Nr. 1: Meine absolut strengste und hilfreichste Regel beim Shoppen von Kleidung (aber auch bei Deko, Schreibtischkrams und co) ist Folgende: Stell dir die eine Frage. Brauche ich dieses Teil wirklich? Brauchen ist bei Kleidung natürlich ein dehnbarer Begriff. Hier geht es nicht unbedingt immer darum, ob du noch kein einziges Kleid in deiner Garderobe hast, sondern du solltest dich viel mehr fragen, ob du schon jemals darüber nachgedacht hast, ein mintgrünes Kleid mit Rüschchen zu kaufen. Wenn nicht, dann solltest du es vielleicht nicht direkt mitnehmen….

Tipp Nr. 2: Gezielt Suchen. Ein Tipp, der eng mit dem ersten verknüpft ist. Behalte im Hinterkopf, was du schon lange als eine schöne Ergänzung deiner Garderobe kaufen willst. Ist es ein mintgrünes Kleid und du siehst dann endlich eines, kannst du dir sagen: Ja, darüber denk ich schon so lange nach. Eine viel bewusstere Entscheidung, als einfach was komplett neues zu entdecken und gleich mitzunehmen.

Tipp Nr. 3: Alle Faktoren abwägen. Wenn ich ein schönes Kleidungsstück finde wäge ich so ziemlich alles gegeneinander ab. Wie viel kostet das Teil? Wie lange muss ich dafür arbeiten und wie steht es um mein Konto momentan? Aus welchem Herstellungsland ist das Teil? Ist es bei dem Preis womöglich Kinderarbeit? Wie gut ist der Stoff? Wird es vielleicht schon beim zweiten Waschen nicht mehr schön aussehen? Ist es nur ein Trend Teil oder mag ich es auch in einem halben Jahr noch? Wie gut passt es mir? Und und und…

Tipp Nr. 4: Im Kopf kombinieren. Schon im Laden gehe ich meinen Kleiderschrank systematisch durch und überlege, mit welchen Teilen zusammen ich das neue Kleidungsstück kombinieren will. (Das ist mit einer minimalistischen Garderobe natürlich wesentlich einfacher, als wenn man 150 Teile durchgehen muss haha.) Denn sind wir mal ehrlich: Wir alle haben schon mal ein Oberteil gekauft, das irgendwie im Laden toll war, aber daheim dann zu keiner einzigen Hose gepasst hat.

Tipp Nr. 5: Von Niemandem überreden lassen! Nicht von der Verkäuferin oder den Freundinnen oder dem Freund oder der Mama oder sonst wem! Wenn du nicht auch ohne Überreden von dem Teil überzeugt bist, ist es es nicht wert.

Tipp Nr. 6: Nicht vom Preis blenden lassen. Sales und andere Schnäppchen- Gelegenheiten sind oft richtig tückisch und wir denken uns: Och also wenn das jetzt nur noch 20 Euro kostet… Nein nein nein. Nicht darauf reinfallen. Frage dich doch mal, ob du das Teil auch kaufen würdest, wenn es drei mal so teuer wäre.

Tipp Nr. 7: Lass dir Zeit. Wenn du ein Teil siehst, das schon alle anderen Hürden genommen hat, du dir aber zum Beispiel wegen dem hohen Preis noch nicht sicher bist, lass dir wenn möglich ein paar Tage Zeit oder gehe wenigstens schon mal in alle anderen Läden, die du noch durchschauen wolltest. Meistens läuft das Teil nicht weg und man kann sich nochmal sicherer werden oder es sogar einfach vergessen.

Tipp Nr. 8: „Shoppen“ aus einem anderen Blickwinkel – Inspirationhunting. Ich weiß nicht, ob es dieses Wort wirklich gibt, aber ich finde es beschreibt sehr gut, was ich gerne mache, wenn ich in die Stadt gehe. Augen offen halten, Sachen anschauen, anprobieren gehen, Fotos machen. Oft gehe ich durch Läden und suche nur Inspiration. Ich mag Läden und Kleidung, aber ich mag eben nicht immer direkt etwas kaufen. So ein Inspirationhunting bringt frischen Wind in den Kopf und lässt neue Ideen zum Styling entstehen ohne den Herstellungsländern zu schaden oder dem Geldbeutel oder der Umwelt oder sonst wem. Ich persönlich nähe auch gerne mal eine Sache nach, die ich beim Hunting entdeckt habe.

Denk ein bisschen über meine Tipps nach und versuche dir vielleicht beim nächsten Mal bummeln ein oder zwei davon zu Herzen zu nehmen. Denn wenn wir alle ein bisschen bewusster shoppen, ist das mit der Fast Fashion auch bald Geschichte…

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s