den Kleiderschrank ausmisten

Fashion, wardrobe

Ein Kleiderschrank update und wie auch du zur Ausmiste-Queen wirst.

Wie schon angekündigt, hab ich die erste Januarwoche des neuen Jahres dem Minimalismus gewidmet und nochmal in allen Lebensbereichen gründlich aussortiert. Heute geht’s darum, wie du deinen Kleiderschrank richtig toll ausmisten kannst.

In meinem Kleiderschrank, der ja eigentlich kein richtiger Schrank ist (warum siehst du hier), befinden sich aktuell noch ungefähr 40 Teile inclusive der beiden outdoor Jacken, die ich noch habe, ohne Unterwäsche, Socken, Schuhe und Badeanzüge. Ein paar Sachen mussten gehen, andere hab ich mir neu genäht, eins hat es von der maybe box wieder in den Schrank geschafft.

Jetzt aber zu meinen 11 Top- Tipps wie du deinen Kleiderschrank ausmisten kannst:

1 Bring alles alles alles zusammen. Während den Anfängen meines Ausmistens habe ich mich oft selbst beschummelt und die Teile, die gerade beim Waschen waren oder schon seit Ewigkeiten auf meinem Bügelstapel liegen einfach nicht mitgezählt. Das bringt gar nichts, weil es ja darum geht, alles genau unter die Lupe zu nehmen. Also hol dir all deine verstreuten Klamotten in ein Zimmer, am besten auf einen Haufen.

2 Teil für Teil. Wenn du dann das Ausmisten beginnst, achte darauf, dass du dir jedes Teil genau anschaust und abwägst, ob du es behalten willst. Nicht einfach den Hosenstapel so wie er ist wieder zurücklegen und denken: Ja diese Hosen, die brauch ich bestimmt alle. Nimm jedes Teil in die Hand, sieh es dir genau an.

3 Stell dir die eine Frage. Die eine Frage vor der wir uns schnell drücken wollen, wenn wir Klamotten ausmisten, weil diese Frage eventuell auf die Nutzlosigkeit eines Teils hinweist, ist: Wann hatte ich dieses Teil zum letzten Mal an? Wenn du dich gar nicht mehr erinnern kannst, kann das Teil eigentlich gleich auf den Stapel der aussortierten Sachen. Hast du es erst gestern getragen, darf es bestimmt bleiben. Das einzige Teil, das ich behalte, obwohl ich es quasi nie trage, ist mein Abiballkleid, Fotos davon kannst du dir hier anschauen.

4 Ist alles noch anziehbar? Wir alle kennen diese Teile. Die Lieblingshotpants, die eigentlich schon viel zu knapp ist, die overknees, in denen eigentlich schon Löcher sind, das süße Top, das irgendwie jedes Mal total einschneidet. Weg mit allem, was kaputt ist oder gar nicht mehr passt!

5 Sei nicht zu emotional. Versuch beim Ausmisten deine Gefühle mal beiseite zu legen und rational zu denken. Nur weil du ein Teil geschenkt bekommen hast, oder es mit einem bestimmten Ereignis verknüpft ist, heißt das nicht, dass ihm automatisch ein Platz im Kleiderschrank zusteht. Also sei hart und realistisch.

6 Sortieren. Wenn ich meinen Schrank ausmiste mache ich immer drei Stapel: einen mit aussortierten Sachen, einen mit Sachen, die vielleicht bleiben dürfen, einen mit Sachen, die auf jeden Fall super wichtig sind. Erfahrungsgemäß ist der mittlere Stapel natürlich am höchsten, weil ich mir bei vielen Teilen denke: Naja also so wichtig ist es nicht, aber ich habs schon manchmal an. Hauptsache ist, du hältst den Stapel mit super wichtigen Sachen möglichst klein und legst nur Teile drauf, die wirklich super wichtig sind. Später kannst du den mittleren Stapel durchgehen und dich vielleicht auch fragen ob du eher noch ein paar Hosen dazuholen solltest oder du kein einziges Top auf den wichtigen Stapel gelegt hast.

7 eine Maybe Box anlegen. Eine Maybe Box ist prima. Sie gibt zuerst Sicherheit und dann bestätigt sie einen meistens in allen Entscheidungen. Alle Teile, bei denen du dir nicht sicher bist (das sollten allerdings nicht zu viele sein) faltest du ordentlich und legst sie in einen Karton. Den verstaust du dann am besten außerhalb deines Sichtfelds. Oben auf dem Schrank oder im Keller oder irgendwo anders. Wenn du dann während dem Alltag merkst, dass dir das blaue Hemd doch ziemlich fehlt, holst du es wieder raus. Meistens gibt es aber den tollen Effekt, dass man nach zwei Wochen gar nicht mehr genau weiß, was in der Maybe Box drin ist… Kann also weg.

8 ein Farbschema erstellen. Meistens haben wir einige Farben im Schrank ziehen aber doch immer wieder die gleichen an und das pinke Top kommt gar nicht zum Einsatz, obwohl wir uns beim Kauf geschworen haben, dass es unsere Garderobe fröhlicher machen soll. Such dir deine drei Lieblingsfarben aus und dann vielleicht noch drei Farben, die als Akzent manchmal ganz gut sind, der Rest muss gehen!

9 Kombinieren. Wenn es um einen capsule wardrobe geht, dann steht für mich immer an erster Stelle, wie gut das Teil kombinierbar ist und zu wie vielen Gelegenheiten man es tragen kann. Probiere aus, ob man Dinge drunter oder drüber tragen kann, bevor du ein Teil behältst. Das macht den Stil abwechslungsreicher und lässt Spielraum bei den Outfits.

10 Mach es dir schön. Damit du am Ende richtig zufrieden bist mit dem Ausmisten, mach eine kleine Wissenschaft draus und schreibe dem Ganzen eine hohe Bedeutung zu. Erstelle eine Liste, falte alles ordentlich, sortiere die Kleidung nach Farben und wische deinen Schrank mit einem nassen Lappen aus, bevor du deine Sachen wieder hineinlegst. Das Ausmisten soll in deinem Unterbewusstsein als ein schönes Erlebnis abgelegt werden, damit du es auch das nächste Mal wieder gerne tust.

11 Beobachte. In der nächsten Zeit kannst du dann mal schauen: Was hab ich richtig entschieden? Was brauch ich doch noch aus der Maybe Box? Was kann vielleicht doch gehen?

20180107_163825

7 Gedanken zu “den Kleiderschrank ausmisten

  1. Liebe Celine

    Erst letzten Januar habe ich alles gründlich aussortiert, doch mein Kleiderschrank könnte mal wieder eine gründliche Begutachtung vertragen. Es gibt einige Teile, bei denen ich mir denk ‚doch, das ziehe ich noch an‘, aber wenn ich ehrlich bin, trage ich sie fast nie. Daher kommt der Tipp mit der Maybebox wie gerufen! Daran habe ich echt noch nie gedacht, und den Tipp habe ich auch sonst noch nirgends gesehen. Mir gefällt die Idee aber sehr, dass man die Kleidungsstücke erstmal behält, dann ist der Druck, eventuell eine falsche Entscheidung zu machen, nicht so hoch. Wenn das Ausmisten in die nächste Runde geht, werde ich mir diesen Tipp definitiv zu Herzen nehmen. Dankeschön!

    Alles Liebe
    Zoey

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Zoey,
      tut mir leid, dass ich erst so spät antworte. Danke für deinen lieben Kommentar, es freut mich wirklich, dass ich dich so inspirieren konnte. Die Maybe Box hat mir auch schon so viel geholfen, das Teil ist nicht ganz weg und trotzdem muss man nicht mehr ständig dran denken und sich um das Teil sorgen. Und wenn man dann das Gefühl hat, man weiß eh nicht mehr was in der Box ist, ist das so erleichternd, weil man sicher sein kann, dass einem das Teil nicht abgehen wird.
      Also eine einfach wunderbare Lösung! 🙂
      Liebe Grüße, Celine

      Gefällt 1 Person

  2. Find ich super wichtig dieses Thema! Das stand nämlich auch Ende letzten Jahres auf meinem Plan. Wir hatten so unglaublich viel ausmisten können und sind damit auf den Flohmarkt und haben alles verkauft. Oft hab ich auch die Sachen bei uns in der Stadt gespendet. Nach 4 Monaten, kommen mir die Klamotten die ich noch hab, immer noch als super viel vor, weswegen ich wahrscheinlich demnächst wieder so eine Aktion starten werde.

    Daher, super Artikel! 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Huhu du!
      Danke für deinen lieben Kommentar. Ein Flohmarktbesuch steht bei mir auch demnächst an, sehr löblich, dass du das schon letztes Jahr geschafft hast! Ich finde es einfach am coolsten, wenn man direkt miterleben kann, wie sich andere über die neuen Teile freuen, die man selbst aussortiert hat! Und den Effekt, den du beschreibst kenne ich nur zu gut… Da glaubt man, jetzt ist es genau richtig und eines schönen Tages kommt man nach Hause, sieht sich um und denkt sich „Hilfeee ich ertrinke in Sachen!“
      Grüße, Celine

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s